Spezialangebot für Menschen mit Behinderung

Ein MZEB ist ein Medizinisches Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen. Es ist für die Betroffenen ein völlig neues Angebot der ambulanten medizinischen Versorgung.

Intensive Begleitung der Patienten und ihres Umfeldes

Das MZEB berücksichtigt in besonderer Weise die komplexen Störungsbilder und die Wechselwirkungen der verschiedenen Beeinträchtigungen. Zum Behandlungskonzept gehören deshalb ein umfangreiches
Assessment sowie eine intensive Begleitung der Patienten und ihres Umfeldes.

Neben der spezialisierten medizinischen Versorgung bietet unser MZEB den Patientinnen und Patienten gut erreichbare, barrierefreie und angenehm ruhig gestaltete Räume.

Die Zielgruppe hat bislang in unserem Gesundheitssystem nicht immer die Behandlung und Versorgung erfahren, die sie benötigt. MZEB schließen diese Lücke in der ambulanten medizinischen Versorgung.

Dr. med. Hannelore Mertens, Ärztliche Leitung MZEB

Der Weg zum MZEB

Erst 2015 wurden mit dem neuen Paragrafen 119 c, Sozialgesetzbuch V, die Voraussetzungen für MZEB geschaffen. 2017 erhielt die Alexianer Aachen GmbH die Zulassung unter der fachärztlichen Leitung von Dr. Hannelore Mertens, Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Sozialmedizin. 2018 konnte das MZEB starten. Das MZEB kann Patienten aus der Stadt und StädteRegion Aachen versorgen, auch eine Versorgung von Patienten aus den Kreisen Düren und Heinsberg ist möglich.

Was macht ein MZEB so besonders?

MZEB sind in der ambulanten Behandlung fachlich, organisatorisch und räumlich besonders auf die Betroffenen ausgerichtet.

Ein Beispiel: Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen können sich häufig nicht oder nicht gut sprachlich ausdrücken. Sie können also nicht einfach beschreiben, welche Beschwerden sie haben. Der Arzt muss andere Ansätze wählen, um herauszufinden, was seinem Patienten fehlt. Er muss auch damit umgehen, dass der Patient oder die Patientin die erforderlichen Untersuchungen und Behandlungen vielleicht nicht versteht und daher Ängste entwickelt, die die Untersuchungen und Behandlungen erschweren können.

Hier ist Beziehungsarbeit gefragt und oft auch mehr Zeit, als sie bei einem ‚normalen‘ Arztbesuch zur Verfügung steht.

Dr. med. Hannelore Mertens

Ein weiteres Beispiel Viele Menschen mit Mehrfachbehinderungen sind auf große Liegendrollstühle angewiesen, für die nicht jede Arztpraxis genügend Platz hat.

Und bei komplexeren Krankheitsbildern müssen verschiedene medizinische Fachrichtungen zur Versorgung der Patienten und Patientinnen gut verzahnt zusammenarbeiten. Deshalb haben MZEB auch die Aufgabe, ihre Patientinnen und Patienten durch die Gesundheitsversorgung zu lotsen, Netzwerke aufzubauen, die Familien und Angehörigen der Menschen mit Behinderung sowie Wohnheime ganz konkret zu unterstützen.

Menschen mit besonderen Bedürfnissen das Leben leichter machen

Im MZEB der Aachener Alexianer arbeiten dazu verschiedene Fachärzte und Fachärztinnen, auch aus den Bereichen Neurologie und Allgemeinmedizin, sowie weitere Berufsgruppen eng zusammen. Zum Team gehören Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Medizin, Psychologischem Dienst, Pflege, Ergotherapie und Sozialdienst.

Das MZEB ist außerdem aufsuchend tätig.

Das bedeutet: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MZEB kommen, wo dies erforderlich ist, zu den Patientinnen und Patienten nach Hause oder in die Wohnheime. Auch dies bedeutet für viele Menschen mit Behinderung eine große Erleichterung.


nach oben