Behandeln mit Bewegung und Sport

Physiotherapie nutzt die positive Wirkung von Bewegung und Sport auf den Menschen. Sie fördert die gesunden Anteile eines Menschen und unterstützt ihn so dabei, krankheitsbedingte Belastungen zu überwinden.

Unsere Bewegungsangebote in Einzel- oder Gruppentherapie helfen den Patientinnen und Patienten, ihre Körperwahrnehmung und Handlungsfähigkeit zu verbessern und zum Beispiel Spannungszustände zu regulieren.

Auf jeder Station finden Gruppentherapien statt, die speziell den Anforderungen der Patientinnen und Patienten der jeweiligen Station angepasst sind.

Zusatzangebote der Physiotherapie (wie Rückenschule oder Kopfschmerzgruppe) können individuell hinzugefügt werden. Die offenen Angebote (wie etwa Fußball oder Badminton) können die Patientinnen und Patienten nach Wunsch zur freiwilligen Teilnahme nutzen.


Schwerpunkte und Ziele der stationsbezogenen Gruppentherapien

In der Gruppentherapie setzen sich die Patientinnen und Patienten mit ihrem Körper, dem Umfeld und der Gruppe auseinander. Sie bauen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten auf, sie verbessern ihr Selbstwertgefühl und lernen, Unsicherheiten in Belastungssituationen besser auszuhalten. In der Nachbesprechung werden die therapeutischen Effekte vertieft.

In der Allgemeinpsychiatrie sind die individuellen therapeutischen Ziele ebenso vielfältig wie die behandelten Krankheitsbilder. Die Physiotherapie unterstützt die Patientinnen und Patienten dabei, Zugang zu sich selbst und zu den Mitmenschen zu finden. Erfahrungen aus dem Sport können auf den Alltag übertragen werden. In der Akutpsychiatrie stehen die körperliche Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten und der Aufbau einer Beziehung zu sich selbst, zum Umfeld und zu den Mitmenschen im Mittelpunkt.

In der Gerontopsychiatrie werden durch den Einsatz von Physiotherapie Alltagskompetenzen erhalten und verbessert. Die Patientinnen und Patienten erleben Freude an der Bewegung und der wiedergewonnenen Mobilität. Sturzprophylaxe gibt Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zurück.

In der Suchtmedizin werden durch den Einsatz von Physiotherapie Ausdauer, Koordination und Gleichgewicht erhalten und verbessert. Um den Ausstieg aus dem Kreislauf der Sucht zu unterstützen, werden Selbstwertgefühl und soziale Kompetenz gefördert.

  • Allgemeine Physiotherapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Schlingentischbehandlung
  • Triggerpunkttherapie
  • Entspannungstherapie
  • Progressive Relaxation nach Jacobsen
  • Autogenes Training
  • Beckenbodengymnastik
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Elektrotherapie
  • Massagen
  • Wärmetherapie
  • Atemtherapie
  • Rückenschule
  • Hockergymnastik
  • Nordic Walking
  • Kopfschmerzgruppe
  • Entspannungstraining
  • Offene Angebote, wie zum Beispiel Badminton, Tischtennis, Fußball, Yoga

nach oben